After work party am 6.5.2010

Reichelsheim, 6.5.2010, gegen 18:00,
das nun temporäre Nicht-Raucherabteil des Bistro Cockpit liegt verlassen in der trüben Abenddämmerung. Vor dem Abteil haben sich schon Gäste eingefunden – etwas überrascht von meinem Kommentar, dass man sie erst gegen 19:00 Uhr erwartet hat.

Macht aber gar nichts – die Zeit bis zum verspätet eintreffenden ersten Referenten wurde mit angeregten Gesprächen über das sein und nicht-sein von freundlichen Nachbarn genutzt – soll doch dem Bistro die Betriebserlaubnis entzogen werden, weil sich ein neuer Nachbar gestört fühlt. Wohl gemerkt – ein neuer Nachbar, dem zum Zeitpunkt des Immobilienkaufes unzweifelhaft klar gewesen sein muss, wer seine neuen Nachbarn sind. Es ist auch klar, das ein Gaststättenbetrieb nach 20:00 durch An- und Abfahrt seiner Gäste Lärm verursacht. Die Emissionsgrenzwerte zumindest werden durch Baumaßnahmen unterschritten. Stört aber den Neuen wenig, also wird aus dem Bistro Cockpit eine Vergnügungsstätte, gegen die man juristisch vorgeht. 

Gegen 19:15 beginnt das Kernthema durch die Einleitung von Frau Lauer-Schmaltz, weshalb sich die Parlamentarier eingefunden haben: sie möchten wissen, was die Gewerbetreibenden 'drückt'. Nicht gerade überraschend fanden sich gerade keine akuten Druckstellen, weswegen nun von mir mit der Frage gekontert wurde, wie denn eine Gemeinde funktioniert. Mit sichtlicher Kompetenz wurde darauf hin von Lauer-Schmaltz und Bischofsberger erläutert, wie denn die Entscheidungen in der Stadt zu stande kommen.
Was darauf hin auch lebhaft diskutiert wurde. Es kam die nicht gerade neue Idee auf, wieder Ausstellungen zu veranstalten. Dieses wurde genauso kontrovers diskutiert, wie Ideen zum nächsten Sonntagsmarkt und die vielen unsichtbaren Betriebe – und auch Standtverordnete.
Die immer wieder aufkommende Frage nach dem Sinn unseres Clubs – was hab ich denn davon, wenn ich da drin bin?? - konnte an diesem Abend aber auch nicht abschließend beantwortet werden. Eigentlich kein Wunder – wer es bis jetzt noch nicht verstanden hat......
Die knapp 20 Besucher fanden die Gespräche aber durchweg interessant, was man am recht späten Ende der Veranstaltung gegen 22:00 erkennen kann.
Wieder ein kleiner Schritt in die, meiner Meinung nach, richtige Richtung – die Reichelsheimer an einen Tisch oder Tischgruppe zu bringen, oder wie Henry Ford das mal formulierte:

Zusammenkommen ist ein Beginn - zusammenbleiben ein Fortschritt - zusammenarbeiten ein Erfolg!


Ich bin gespannt auf die nächste awp. Wer einen Wunsch hat, was wir als Thema nehmen, sollte nicht zögern und mir diesen mitteilen – kontakt@reichelsheim.biz – aber auch gerne als facemail :-) Entgegen unseren unsichtbaren Vertretern und Betrieben sieht man ja auf unserer Seite wer und wo ich bin.




Verantwortlich für Text Peter Bahlk - wer Rechtschreibfehler findet, darf sie gerne behalten.